Ladezeit von Gambio GX2 optimieren

Die Ladezeit einer Internetseite und Onlineshops steigert nicht nur die Nutzerfreundlichkeit, sondern sie ist auch ein Kriterium für das Googleranking.

Weiterlesen

404 Fehlerseite anlegen

Heute geht es darum den Usern eine Fehlerseite zur Verfügung zu stellen. Diese kommt zum Einsatz wenn ein Nutzer auf eine Seite zugreifen möchte, die es nicht (mehr) gibt.

Wenn der User diese eingibt kommt klassischer Weise:

404 NOT FOUND“ oder etwas ähnliches. Sehr langweilig und dem User bringt das auch nicht. Da kann man aber abhilfe schaffen und zu jedem Fehlercode eine eigene Seite anbieten. Dabei kann man auch etwas kreativ sein oder was lustiges nehmen 🙂

Typische Fehler

•: 400 Bad Request (syntaktischer Fehler)
•  401 Unauthoriz:ed (falsche Authentifizierung)
•  403 Forbidden (keine Zugriffsberechtigung)
•  404 File not found (Datei oder Verzeichnis nicht gefunden)
•  500 Server Error (Fehler im Script oder bei der Scriptausführung)

Um da dann einzugreifen, legt man zunächst ein paar .html oder .php Seiten an, die am besten einen namentlichen Bezug zum Fehler haben:

Fehlerseiten erstellen

Zum Beispiel für den 404 Fehler, legt man die Seite 404.html an und legt diese in das Rootverzeichnis auf dem Server (Da wo die index.html/.htm/.php… liegt)

Danach legt man die .htaccess Datei an (Auf dem Rechner als htaccess.txt speichern, nach dem hochladen zu „.htaccess“ ändern)

Dort schreibt man nun die Umleitungsbefehle rein, um die Fehler abzufangen:

Okay, nun haben wir die Html Dateien, die .htaccess ist auch fertig, nun sollte es eigentlich Funktionieren.

Was sollte in eine Fehlerseite und was nicht?

Vermeidet bitte sowas zu schreiben wie: „Tut uns leid, die eingegeben Adresse ist falsch“ besser ist es alternative Vorschläge an Inhalten anzubieten.

Im übrigen fühlen sich manche Leute sogar angegriffen bei der schlechten Variante…wieso? Naja, manche Leute lesen daraus „Du bist zu blöd, die richtige Adresse einzugeben“, dass soll es zwar nicht heisen, kommt aber gelegentlich so an 🙂

VG
Daniel

Optimierte Adressen für CMS und Onlineshops

Viele nutzen mittlerweile Joomla, Typo3, Gambio, OScommerce und viele Andere Fertigsysteme. Diese Systeme basieren auf PHP und generieren die Adressen von Kommentaren, Artikeln usw. dynamisch.

Wenn man sich nun einen Artikel ansieht, kommen da Adressen wie die Folgende raus (Das Beispiel stammt aus einer Joomlainstallation):

http://www.domain.de/index.php?option=com_content&view=article&id=47&Itemid=54

Diese Adresse sagt dem Besucher und auch den Suchmaschinen nichts über den Inhalt der Seite aus. Das lässt sich jedoch ändern.

Ich hatte in dem Artikel „Permanente Weiterleitung mit .htaccess“ schonmal über Mod_Rewrite geschrieben.

Mit diesem Modul lassen sich auch andere Sachen anstellen. Aus der oben genannten Adresse wird dann nämlich folgende:

http://www.domain.de/news

Das ist eine aussagekräftige Adresse und Mensch und (Such)maschine sind damit befriedigt. In Onlineshops macht das auch einen großen Unterschied aus, denn die Adresse beinhaltet dann neben dem Domainname noch den Produktname.

Damit wird man zusätzlich noch besser bei einzelnen Produkten gefunden.

Diese URLs lassen sich häufig in dem Administrationsbereich der Systeme einschalten. An dieser Stelle muss ich euch noch warnen, dass diese Änderungen auch dazu führen können, dass die Seite nicht mehr erreichbar sein kann.

Bei Fragen bitte einen Kommentar hinterlassen.

VG, der Daniel

 

Duplicate Content vermeiden mit .htaccess Weiterleitung (301)

Was ist die .htaccess und was macht sie, oder was kann man mit ihr machen?

Die .htaccess ist eine Datei, die den Zugriff auf die Website steuert und in der man den Server ein wenig manipulieren kann.

Permanente Weiterleitung 301

Die Weiterleitung ist sinnvoll, wenn eine Internetseite über mehr als eine Domain erreichbar ist. Das nennt Google dann duplicate Content. Kurioserweise ist das schon bei einer Adresse der Fall, da man auch unterscheiden kann zwischen

  • mit www
  • ohne www

Der Einsatz ist eigentlich recht simpel. Als erstes legt man eine Datei an mit dem Namen .htaccess und schiebt diese in den Root Ordner auf dem Server.

Beispiel:

Erklärung:

  1. Zeile schaltet das nötige Modul ein.
  2. Zeile ist die Bedingung, falls NICHT (!) www.web-seiten-design.de
  3. Zeile ist die Regel, leite um auf www.web-seiten-design.de mit 301

Für deine Seite musst du eigentlich nur „web-seiten-design.de“ durch deinen Domainname ersetzen. Allerdings übernehme ich keine Haftung, falls du etwas falsch angibst kann es sein, dass die Internetseite gar nicht mehr erreichbar ist.

Allerding kann man über diese Technik duplicate Content vermeiden, was wieder gut für Google ist 😉

VG der Daniel