Gambio GX3 Honeygrid

Nach einigen Monaten habe ich wieder etwas Zeit, mich um meinen Blog und um das neue Gambio GX3 zu kümmern. Bei Gambio hat sich auch in der letzten Zeit sehr viel getan. Es gibt einen neuen Administrationsbereich, das Front-End ist endlich responsive danke des Tempates Honeygrid geworden und es wurden einige Module, sowie der Systemkern aktualisiert.

Natürlich habe ich auch in der vergangenen Zeit schon einiges mit den aktuellen Gambio GX3 Versionen umgesetzt. Weiterlesen

JQuery Plugins für Gambio GX2

In meinem neuesten Projekt www.kuechenbude.de haben wir uns einige Besonderheiten ausgedacht. Da Gambio von Haus aus die JavaScript Library JQuery beinhaltet sollten wir das auch nutzen. In Gambio GX2 gibt es die Möglichkeit zusätzliche Plugins ohne Eingriff in den Systemcode an sich zu implementieren. Den dazu passenden Ordner findet ihr in /templates/deinTemplate/usermod/javascript/Global/ (falls das Plugin überall verfügbar sein sollte)

So ist es Beispielsweise möglich, die Standart Slideshow durch den NivoSlider zu ersetzen. Wichtig ist dabei, das man nicht einfach die originale JQuery Version von Gambio überschreibt, sondern das JQuery Plugin der Gambioversion anpasst. Wenn man das nicht beachtet, kommt es schnell zu Fehlern und der Shop wird nicht mehr benutzbar bzw werden dann einige Funktionen ihren Dienst versagen. Weiterlesen

Individuelles Gambio GX2 Design

Nach einigen Monaten der Arbeit und nach dem Jahreswechsel möchte ich ein paar unserer neuen individuellen Gambio GX2 Designs vorstellen.

Viele Shopbetreiber die Gambio nutzen setzen auf das Standarttemplate EyeCandy in Verbindung mit StyleEditor. Das eignet sich aber nur für kleine Änderungen und kann schnell zu einem unruhigen Design führen. Häufig fängt die Navigation an zu „zappeln“ sobald man mit der Maus über einen Menüpunkt fährt, weil man die Schriftgröße für die Onmouseover Funktion nur schwer ändern kann. Weiterlesen

Mobiles Design für Onlineshop-Systeme

Ein mobiles Design für einen Onlineshop wird immer wichtiger, denn das Web wird schon lange nicht mehr nur auf dem Laptop oder Desktop PC verwendet. Seit einigen Jahren orientiert sich das Internet immer mehr an mobilen Endgeräten. Leider sind Onlineshopsysteme häufig noch nicht ernsthaft dafür ausgelegt und so mangelt es bei vielen an einem ordentlichen mobilen Design. Weiterlesen

Gambio GX2 Boxen rechts anordnen

Ich habe die letzten Tage gelegentlich mal die Frage gestellt bekommen, wie man in Gambio GX 2 in dem EyeCandy Template die Boxen auf die rechte Seite bekommt. Naja ist eigentlich nichts großes also:

Gambio GX 2 Boxen rechts anordnen mit StyleEdit

Als erstes startet ihr bitte Gambio im StyleEdit mode und wählt als erstes den Div Container „#left“

Linke Boxen in Gambio bearbeiten

Wenn ihr den ausgewählt habt, klickt ihr im oberen Reiter auf „Optionen“ und anschließend auf „Weitere Einstellungen“ -> „CSS Editor“. Dort findet ihr die Zeile
„float: left;“ (ohne „“)
ändert diese Zeile in „float:right“ (ohne „“)
Danach klickt ihr auf „Speichern“ und „Schließen“. Weiterlesen

WebatALL CMS | einfaches und kraftvolles CMS

webatall cms einfaches und gutes cmsIch habe heute durch puren Zufall ein CMS gefunden, welches eigentlich sehr interessant ist. Es bietet eigentlich alles nötige  für eine einfache Internetseite. Es bietet einen Mitgliesbereich, eine Artikelverwaltung und grundlegende Tools zur Suchmaschinenoptimierung. Zum Beispiel werden die Adressen über mod_rewrite angepasst. Web@all ist also schonmal gut für kleine und mittlere Seiten geeignet. Leider hat WEBatAll auch Nachteile. Das Backend ist gibt es nur auf Englisch, Chinesisch und Polnisch 🙂 Aber das ist mir egal, denn ich bin gerade dabei ein deutsches Sprachpaket dafür zu schreiben. Die aktuellste Version des deutschen Sprachpakets für Web@all findet ihr im unteren Bereich des Beitrags.

Installation:

Hinnweis: Das installieren des Sprachpakets erfolgt auf eigene Haftung. Ich übernehme keine Garantie auf Richtigkeit und Vollständigkeit. (Somal das Sprachpaket sowieso noch nicht zu 100% fertig ist)

Wer das System neu installieren will, kann jetzt das komplette Paket runterladen. Dort ist bereits die deutsche Version von Web@All drin und wird mit installiert.

1. Um das deutsche Sprachpaket für web@all zu installieren müsst ihr den Ordner „de“ in der Zipdatei in das Verzeichnis /ln der WEBatAll Installation hochladen.

2. Danach geht in PHPMyAdmin und geht in die Tabelle plugin (Bei normaler installation auf wa_plugin, wa ist hier das Prefix der Installation)

Dort fügt ihr einen neuen Datensatz ein der wie folgt aussieht

ID Type Title Version creation_date Author Author_email Author_site copyright license description
de language Deutsch 2.0 2012-8-17 Daniel Walprecht kontakt@web-seiten-design.de web-seiten-design.de Copyright © web-seiten-design.de GNU Deutsches Sprachpaket

Nachdem das erledigt ist, könnt ihr im Backend Web@all die Deutsche Sprache auswählen. Hierzu geht ihr in „Settings“ -> „System“. Fertig.

Das zweite Problem (oder Segen) ist, dass man bei Web@all das Template selber anpassen muss. Also es gibt keine Möglichkeit da irgendwas im Backend zu machen. Andererseits ist das Designen hier viel einfacher wie bei Typo zum Beispiel, da man als Designer ganz normal vorgehen kann und das System relativ einfach und klein ist.

Link zur offiziellen Seite

Download von Web@all (inkl. deutsches Sprachpaket)

Download Sprachpaket

Umzug von OSCommerce auf Gambio GX2

Gestern hatte ich das „Vergnügen“ mich mit dem OsCommerce mal wieder rumzuschlagen. Abgesehen davon, dass OsCommerce schwierig zu erweitern ist, ist es zur Verwaltung von Artikeln auch nicht gut geeignet. Es steht beispielsweise von Haus aus kein WYSIWYG Editor (Texteditor) zur grafischen Gestaltung von Artikeltexten oder anderem zur Verfügung. Die Seitentexte müssen in den Quellcode geschrieben werden (zumindest bei der Installation die ich weiter betreuen darf) Und bei Google ist der Shop nach 2 Monaten auch noch nicht.

Nun hatte ich mir überlegt den Shop auf Gambio umzustellen. Wieso erkläre ich mal in einem separaten Artikel.

Die Vorgehensweise beim Umzug ist eigentlich nicht so schwer, man muss sie nur erstmal verstehen und man braucht diverse Plugins.

Anleitung:

  1. Den Gambioshop in ein Unterverzeichnis des eigentlich Shops laden.
  2. Den Gambioshop wie gewohnt installieren
  3. Den Gambio GX2 Import Assistent in ein Unterverzeichnis des GAMBIOshops laden und aufrufen
  4. Alle Angaben machen und alles außer den Artikelbildern übernehmen. Die gingen bei mir zumindest nicht!
  5. Die Bilder läd man sich aus dem OsCommerceverzeichnis runter, diese liegen im Verzeichnis /images/
  6. Dann sortiert man die Originalbilder heraus und läd sie in den Gambioshop bei /images/product_images/original_images/ hoch
  7. Dann installiert man das Plugin imageprocessing und folgt der beiliegenden Installationsanleitung und folgt dieser.
  8. Das Design anpassen.

Die Plugins findet ihr im Gambio Forum

Wenn Fehler bei euch vorkommen schreibt eine Mail oder Kommentar, ich versuch dann zu helfen.

Viel Erfolg,

der Daniel

404 Fehlerseite anlegen

Heute geht es darum den Usern eine Fehlerseite zur Verfügung zu stellen. Diese kommt zum Einsatz wenn ein Nutzer auf eine Seite zugreifen möchte, die es nicht (mehr) gibt.

Wenn der User diese eingibt kommt klassischer Weise:

404 NOT FOUND“ oder etwas ähnliches. Sehr langweilig und dem User bringt das auch nicht. Da kann man aber abhilfe schaffen und zu jedem Fehlercode eine eigene Seite anbieten. Dabei kann man auch etwas kreativ sein oder was lustiges nehmen 🙂

Typische Fehler

•: 400 Bad Request (syntaktischer Fehler)
•  401 Unauthoriz:ed (falsche Authentifizierung)
•  403 Forbidden (keine Zugriffsberechtigung)
•  404 File not found (Datei oder Verzeichnis nicht gefunden)
•  500 Server Error (Fehler im Script oder bei der Scriptausführung)

Um da dann einzugreifen, legt man zunächst ein paar .html oder .php Seiten an, die am besten einen namentlichen Bezug zum Fehler haben:

Fehlerseiten erstellen

Zum Beispiel für den 404 Fehler, legt man die Seite 404.html an und legt diese in das Rootverzeichnis auf dem Server (Da wo die index.html/.htm/.php… liegt)

Danach legt man die .htaccess Datei an (Auf dem Rechner als htaccess.txt speichern, nach dem hochladen zu „.htaccess“ ändern)

Dort schreibt man nun die Umleitungsbefehle rein, um die Fehler abzufangen:

Okay, nun haben wir die Html Dateien, die .htaccess ist auch fertig, nun sollte es eigentlich Funktionieren.

Was sollte in eine Fehlerseite und was nicht?

Vermeidet bitte sowas zu schreiben wie: „Tut uns leid, die eingegeben Adresse ist falsch“ besser ist es alternative Vorschläge an Inhalten anzubieten.

Im übrigen fühlen sich manche Leute sogar angegriffen bei der schlechten Variante…wieso? Naja, manche Leute lesen daraus „Du bist zu blöd, die richtige Adresse einzugeben“, dass soll es zwar nicht heisen, kommt aber gelegentlich so an 🙂

VG
Daniel

7 Gründe wieso man keinen Homepagebaukasten verwenden sollte

Viele Internetprovider bieten mittlerweile sogenannte Homepagebaukästen an. Dabei handelt es sich um Onlineeditoren, wo man sich im besten Fall ein eigenes Design erstellen kann.

Im schlimmsten Fall sind schon die Texte teilweise vorgeben bzw. werden Texte und Design schon fertig ausgeliefert.

  1. Natürlich ist das eine schöne Sache für Leute, die keine Zeit haben sich mit der Materie zu beschäftigen. Wobei…so schön ist das auch nicht, denn was bringt eine Internetseite, wenn sie keiner findet? Durch vorgegebene Texte, werden diese sehr wahrscheinlich häufig im Netz kursieren und damit wird eine Seite abgestraft bei Google
  2. Diese Baukästen erstellen schlechten Quellcode mit vielen sinnlosen Anweisungen, die Seite und somit die Ladezeiten blähen sich auf
  3. Die Seite verfügt häufig über keine Linktitel und andere wichtige Attribute
  4. Der Baukasten engt Sie ein. Man kann eine Seite nicht so offen und funktionell Gestalten wie bei herkömmlichen Seiten.
  5. Oft fehlen Sitemaps oder Robot.txt Datein, damit können Suchmaschinen die Seite nicht so gut aufnehmen und durchsuchen.
  6. Sie haben keinen direkten Ansprechpartner, viele Anbieter haben einen sehr schlechten Support und bei Problemen, stehen Sie alleine da.
  7. Sie bekommen kaum weiterführende Infos zu neuen Trends und somit hinkt die Seite der Konkurenz immer hinterher.

Fazit:

Wenn Sie sich für einen Baukasten entscheiden, stehen Sie mit der Seite ganz am Ende von Google, die Seite sieht oft nicht schön aus und haben keinen Ansprechpartner. Lassen Sie sich die Seite also lieber von einem professionellen Webdesigner erstellen