Magento installieren – Tutorial

Magento hat sich mittlerweile zu einer sehr starken e-commerce Software entwickelt. Also plane ich die nächsten Wochen, ähnlich wie ich es für Gambio gemacht habe, eine kleine Testreihe und How-To’s zu schreiben. Im ersten Blogbeitrag zu Magento, erkläre ich, wie ihr Magento installiert.

  1. Daten auf Server kopieren
  2. Datenbank anlegen
  3. Installationsroutine
  4. Module installieren

1. Daten von Magento auf den Server kopieren

Magento könnt ihr über die Homepage herunterladen.

Link: http://www.magentocommerce.com/de/

Nach erfolgreichem Download, entpackt ihr das Paket und ladet die Daten aus dem Ordner in das gewünschte Verzeichnis auf dem Server.

Zum testen, ruft ihr die Adresse auf, wo der Shop später erreichbar sein soll. Es sollte sich nun die Installationsroutine öffnen -> Siehe Schritt 3

2. Datenbank für Magento anlegen

Wenn die Files übertragen sind und die Routine sich öffnet, muss erstmal eine Datenbank angelegt werden. Dazu logt ihr euch bei eurem Provider ein und geht in die Datenbankverwaltung. Erstellt eine neue Datenbank und notiert euch den Datenbankserver, den Datenbankname, das Passwort und den Benutzername. Das brauchen wir im nächsten Schritt.

3. Installationsroutine

Magento Installation Schritt 1

Ruft nun eure URL auf unter der, der Shop später erreichbar sein soll. Nund sollte das links stehende Fenster aufgehen. Dort klickt ihr das Kästchen an und danach auf Continue.

 

Magento Installation Schritt 2Im 2. Schritt der Installation, müsst ihr die Länderspezifischen Sachen einstellen, dazu gehören die Zeitzone, Währung und das Land. Wenn das auch erledigt ist, kommen wir zur Datenbankeinstellung.

Magento Datenbankeinstellung

Der 3. Schritt ist entscheidend dafür, wie Magento die Daten speichert. Wenn hier ein Fehler kommt, wird der Shop am Ende nicht funktionieren. In dem Screenshot habe ich nochmal auf deutsch daneben geschrieben, was wo eingetragen werden muss. Im ersten Feld werden die Datenbankeinstellungen festgelegt: Datenbanktyp, Datenbankserver (oft localhost aber nicht immer), Datenbankname, Username und Passwort (das solltet ihr im 2. Schritt notiert haben) Im 2. Fenster kann eingestellt werden, was die BaseURL ist (kann im Normalfall so bleiben), was der Adminpfad ist, die SSL Einstellungen und ich empfehle noch den Punkt mit den Web Server Rewrites anzuhaken.

Magento persönliche Daten angeben

Danach geht es mit einem Klick auf Continue zum 4. Schritt der Routine. Hier werden noch die persönlichen Daten des Shopinhabers angegeben sowie der Login des Administrators. Diese Daten solltet ihr wirklich gut aufbewahren. Wenn ihr Magento auf einem lokalen Server wie XAMPP installiert, ist es nicht einfach das Passwort wieder herzustellen. Der Encryption Key dient zur Verschlüsselung der Kreditkartendaten.

Magento installieren letzter Schritt

Das Feld kann auch frei gelassen werden, in diesem Fall erstellt Magento einen eigenen Schlüssel, der im letzten Schritt der Installation angezeigt wird. Diesen solltet ihr ebenfalls notieren.

4. Module installieren

Magento Connect öffnen

Um Extensions oder Module für Magento zu installieren, müsst ihr euch in den Adminbereich einloggen. Danach klickt ihr auf „System“ und dann auf „Magento Connect“ zum Schluss auf „Magento Connect Manager“

magento connect manager

Hier muss man sich nochmal mit dem Administratorenzugang anmelden. Danach hat man die Möglichkeit, die Plugins zu installieren. Diese kann man sich auf Magento Connect heraussuchen und nach Registrierung oder Login installieren.

Das wichtigste Modul  ist wohl das deutsche Sprachpaket. http://www.magentocommerce.com/magento-connect/locale-mage-community-de-de.html

Wer Unterstützung braucht kann sich bei mir melden 🙂 marketing(at)web-seiten-design.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.